MENU
Sichere Investments in der Wasserstoffwirtschaft

Sichere Investments in der Wasserstoffwirtschaft

Die EU hat sich verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden. Als Zwischenschritt sollen bis 2030 die europäischen CO2-Emissionen um mindestens 55% gegenüber 1990 sinken. In der Folge hat die Bundesregierung die deutschen Klimaschutzziele verschärft. Durch massive Förderprogramme, seitens EU sowie von den europäischen Staaten selbst, haben sich enorme Anlagemöglichkeiten für Technologien ergeben, die die Dekarbonisierung der Wirtschaften, insbesondere der energieintensiven Sektoren voranbringen können. Allein die deutsche Bundesregierung hat im Juni 2020 in der Nationalen Wasserstoffstrategie Fördermittel von neun Milliarden Euro für Forschung, Entwicklung und Fertigung beschlossen. In anderen europäischen Ländern sieht es ähnlich aus. Damit sind Anreize gesetzt, in die neuen Technologien zu investieren.

Investments in nachhaltige Technologien zur Vermeidung von CO2 (Carbon Offset) erreichen Rekordwerte und Anleger betrachten Vorhaben zunehmend unter Nachhaltigkeitskriterien. Zu den favorisierten Bereichen zählen Wasserstofftechnologien für Erzeugung, Transport, Speicherung, Verteilung und Anwendung – nicht zuletzt im Rahmen der Sektorenkopplung.

Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur bietet Chancen

Mit den international zunehmenden Nachhaltigkeitsanforderungen an Investments und an Unternehmen könnten Marktanteile zukünftig auch über die Qualität der Wasserstoffinfrastruktur verteilt werden. Der Markthochlauf für diese Technologien steht unmittelbar bevor. Die enormen Förderprogramme von EU und Bundesregierung treiben diese Entwicklung voran.

Allerdings ist noch nicht eindeutig ausgemacht, wie gut einzelne Technologien im Wettbewerb um Effizienz, Zuverlässigkeit und Kostenentwicklung abschneiden. Auch sind die zeitlichen Perspektiven für Einsatz und Verfügbarkeit noch in Bewegung. Es ist zu erwarten, dass sich nicht jedes heute verprobte Konzept gewinnbringend umsetzen lässt und nicht jedes Vorhaben starke Renditen erzielen wird.

Der HydroHub steht bei der Vorbereitung von sicheren Zukunftsentscheidungen in der Wasserstoffwirtschaft beratend zur Seite, sowohl mit dem finanzwirtschaftlichen als eben auch mit dem technischen Knowhow der in 70 Staaten weltweit aktiven Unternehmen der TÜV NORD GROUP.

In den kommenden Jahren kommt es darauf an, die Infrastruktur für den Wasserstoffhochlauf aufzubauen. Denn das Handelsvolumen für Wasserstoff wird europaweit bis 2050 auf eine Größenordnung von rund 120 Milliarden Euro jährlich anwachsen. Dies beziffert eine aktuelle Studie von Aurora Energy Research als Folge der Vorgaben aus der Politik. Die Prognose geht davon aus, dass der H₂-Markt mit einem Volumen von 327 TWh bis auf 2.500 TWh anwachsen wird. Das entspricht in etwa der aktuellen gesamten europäischen Stromerzeugung.

Hunderte sehr spezielle Dienstleistungen

Für die Bewertung von Entwicklungen mit Bedeutung für die Wirtschaftlichkeit von bewährten und von neuen Wasserstofftechnologien bietet der HydroHub Zugang zur exzellenten 360°-Expertise und den Services für Consulting, Engineering und Training aus Unternehmen der TÜV NORD GROUP.

Wir erkennen die Zusammenhänge, kennen die Vergabeprozeduren für Fördermittel, beraten alle Marktteilnehmer und Institutionen entlang der Wertschöpfungskette Wasserstoff und haben somit auch die zukünftigen Entwicklungschancen und Risiken im Blick. Entsprechend kompetent und unabhängig können wir die Marktsegmente einschätzen und fundierte Aussagen treffen.

Technische Gefahrenquellen und Risiken zu erkennen, zu begutachten und zu beherrschen, zählt seit über 150 Jahren zu den zentralen Aufgaben der TÜV NORD GROUP. In allen Industriebereichen haben wir tiefe Kompetenzen entwickelt und bieten heute, speziell für die Wasserstoffindustrie, hunderte spezialisierter Dienstleistungen. Überall dort, wo Wasserstoff produziert und in die industrielle Wertschöpfungskette integriert werden kann, tragen unsere Leistungen schon heute zur Absicherung gegen Risiken oder zu Optimierungen in der Prozesskette bei.

Die optimale Nutzung der verfügbaren Technologien und eine schrittweise Umstellung auf grünen Wasserstoff ist europaweit das erklärte Ziel und dies ist auch unser Ansporn für das praktische Engagement auf allen relevanten Feldern der Wasserstoffwirtschaft. Der HydroHub begleitet Unternehmen bei einer möglichst optimalen Geschäftsentwicklung.

Wir wissen um die Bedeutung fundamentaler Parameter für Investitionsentscheidungen in die neuen Technologien. Sprechen Sie uns an und wir stellen das Experten-Team für Ihr Vorhaben zusammen.