MENU
Neue Energie für Ihre Unternehmensstrategie

Neue Energie für Ihre Unternehmensstrategie

In Europa ist Deutschland der größte Anwender von Wasserstoff mit einem Volumen von 70 TWh/a, was rund einem Fünftel der gesamteuropäischen Menge entspricht. Weltweit werden mehr als 600 Milliarden Kubikmeter Wasserstoff in der Industrie eingesetzt. Der Großteil davon wird aus fossilen Quellen erzeugt. In Deutschland beträgt der grüne Anteil schon 5 Prozent.

Wasserstoff ist in der Industrie unverzichtbar. Ob als Energieträger oder -speicher, zur Kohlehydrierung, als Reduktionsmittel in der Metallverarbeitung, bei der Ammoniakherstellung, als Kühlmittel und selbst in der Lebensmittelproduktion.

Zur Wasserstoffproduktion werden überwiegend fossile Energien genutzt, da diese bislang günstiger sind als Ökostrom. Doch das soll sich bald ändern: Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, zur Dekarbonisierung aller energieintensiven Sektoren die Integration und Nutzung der erneuerbaren Energien mittels Wasserstoff weiter voranzutreiben.

HydroHub weiß Fördermittel zu nutzen

Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, stellt Europa – und allen voran die deutsche Bundesregierung mit der Nationalen Wasserstoffstrategie – erhebliche Fördermittel bereit. Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, eine möglichst flächendeckende Umstellung bis 2050 zu erreichen. Die Nationale Wasserstoffstrategie sieht dafür hohe Investitionen in Forschung, Entwicklung und Fertigung vor, um einen zügigen Markthochlauf der benötigten Technologien zu ermöglichen.

Industrielle Anwender können von diesen Unterstützungsmaßnahmen profitieren. Nutzen Sie dafür die Kompetenzen des HydroHub bei Richtlinien für Förderungsmöglichkeiten. Wir bringen in Erfahrung, wie genau Ihr Vorhaben mit Fördermitteln wirtschaftlich gelingen kann und welche Schritte dazu nötig sind. Wer jetzt aktiv wird, kann von den beschlossenen Fördermitteln profitieren und so die Umstellung auf grünen Wasserstoff kostengünstiger vorantreiben.

Neben der Dekarbonisierung emissionsstarker Sektoren zielen die Förderungen der Bundesregierung darauf ab, Deutschland gleichzeitig zum weltweit führenden Anbieter von Wasserstofftechnologien zu machen.

Verzehnfachung der Leistung ist absehbar – ein Anwendungsbeispiel

Eines der ersten Beispiele, um den CO₂-Abdruck durch die Umstellung von grauem auf grünen Wasserstoff in industriellem Maß zu reduzieren, ist BP mit dem Standort in Lingen im Emsland. Laut Konzernaussage planen BP und Ørsted den Bau eines 50-Megawatt-Elektrolyseurs mit dazugehöriger Infrastruktur. Erneuerbarer Strom aus den Offshore-Windparks in der Nordsee soll genutzt werden, um eine Tonne Wasserstoff pro Stunde zu erzeugen, die in der Raffinerie zur Herstellung von Kraftstoffen benötigt wird. Damit können dann ab 2024 rund 20 Prozent des bislang aus fossilem Erdgas erzeugten Wasserstoffs ersetzt werden. Eine Verdreifachung der Leistung ist bereits angedacht, eine Verzehnfachung zukünftig ebenfalls möglich.

Hunderte spezielle Dienstleistungen für die Anwendung von Wasserstoff

Als führender Technologieberater und Servicedienstleister gestalten wir mit HydroHub die Wasserstoffprojekte unserer Kunden nachhaltig und sicher. Das Portfolio reicht von Technical-, Legal- und Financial-Due Diligence bis zur Funktionsprüfung kleinster Anlagenteile, von Pflichten- und Lastenheften bis zu Konzepten für Inbetriebnahmen und Montagearbeiten.

Überall dort, wo Wasserstoff in die Anwendung integriert werden kann, tragen unsere Leistungen schon heute zur Absicherung gegen Risiken oder zu Optimierungen in der Prozesskette Energie bei: für hybride Versorgung, Vernetzung, Verteilung, Speicherung und für die Rückverstromung. Je nach industrieller Anwendung unterscheiden sich die Sicherheitsvorkehrungen, die im Umgang mit Wasserstoff getroffen werden müssen. Der Einsatz von Wasserstoff ist nicht ohne Sicherheitskonzept möglich. Daher sollte dieses mittelfristig geplant und umgesetzt werden, um die Wirtschaftlichkeit der Prozesse langfristig zu sichern.

Technische Gefahrenquellen und Risiken zu erkennen, zu begutachten und zu beherrschen, zählt seit über 150 Jahren zu den zentralen Aufgaben der TÜV NORD GROUP. In allen Industriebereichen haben wir tiefe Kompetenzen entwickelt und bieten heute, speziell für die Wasserstoffindustrie, hunderte spezialisierte Dienstleistungen. Unsere Leistungen begleiten Sie von der ersten Projektidee bis zu konsequent zu Ende gedachten Zykluslösungen für Rückbau und Entsorgungskonzepte.

Wie produktiv eine Zusammenarbeit sein kann, zeigt sich erfahrungsgemäß schon im ersten Gespräch. Bitte schildern Sie uns kurz Ihr Vorhaben. Wir stellen das Experten-Team für Sie zusammen.